Training

Dummytraining für Fortgeschrittene:

  • Freitag vormittags 14-tägig
  • max 4-6 Teilnehmer
  • vorausgesetzt wird ein sehr guter Grundgehorsam, das Arbeiten über alte Fallstellen, engere Winkel, Verleitungen, absolut zuverlässiges abstoppen, arbeiten über grössere Distanzen und Grundlagen des Einweisens sind Grundvoraussetzung zur Teilnahme.
  • dieses Training richtet sich vor allem an die Teams, die bereits auf Workingtests F/Novice starten.

Dummytraining A:

  • geplante Termine Donnerstag nachmittags ab 16 Uhr
  • max 4-6 Teilnehmer
  • vorausgesetzt wird ein guter Grundgehorsam, Grundlagen der Dummyarbeit müssen vorhanden sein
  • dieses Training richtet sich an Teams, die WT A /Beginner starten und auf die F/Novice hinarbeiten wollen.

Dummytraining “just for fun”

  • Montagnachmittags ab 16 Uhr
  • 6-8 Teilnehmer
  • Grundgehorsam, Verträglichkeit mit Artgenossen wird vorausgesetzt
  • dieses Training richtet sich an Teams, die keine Prüfungsambitionen haben, aber die ihren Hund gerne in einer Gruppe von Gleichgesinnten sinnvoll beschäftigen und auslasten wollen. An wechselnden Orten treffen wir uns zu einem Spaziergang durch Wald und Feld und Flur und erarbeiten verschiedenste Aufgaben aus dem Bereich der Dummyarbeit.

nähere Infos gerne per mail sandra@dogsbestfriends.de

Ein gut ausgebildeter und gehorsamer Hund kann seine Familie in jeder Alltagssituation begleiten und ist überall gerne gesehen. Eine gute Grundausbildung ist die wichtigste Vorraussetzung, um allen Alltagssituationen stressfrei begegnen zu können.
Eine gute Bindung, “Gehorsam”, ein Vertrauensverhältnis und gegenseitiges Verstehen können sich nur aufbauen wenn Mensch und Hund
gemeinsam lernen.
Durch sinnvolle und artgerechte Beschäftigung mit dem Hund wird das Verhältnis verbessert, der Hund wird ausgeglichener und man hat Freude an seinem treuen Begleiter.Training soll Spaß machen! Denn nur in lockerer, entspannter Atmosphäre fühlen sich Mensch und Hund wohl und können lernen.

Hunde sollen mit Spaß und Motivation lernen dürfen!

Die Ausdrucksmöglichkeiten eines Hundes sind anders als die des Menschen.

Wir Menschen haben ein sehr ausgefeiltes Sprachsystem und unsere Kommunikation untereinander wird immer mehr von unseren technischen Möglichkeiten bestimmt. Vielleicht ist das mit ein Grund, dass wir uns unserer Körpersprache nicht sonderlich bewusst sind.

Doch der Hund ist ein körpersprachlich kommunizierendes Wesen und braucht unsere deutlichen Signale.

Eine gute Körpersprache ist bei der Arbeit mit Hunden von entscheidender Bedeutung – oft wird der Hund verwirrt, weil die Körpersprache seines Menschen ihm etwas anderes mitteilt, als das ausgesprochene „Kommando“.

Damit Mensch und Hund zu einem „guten Team“ zusammenwachsen können, müssen sie miteinander kommunizieren und sich verstehen können.
Und dabei ist es wichtig, als Mensch authentisch zu sein und seine selbstgewählte Rolle als “Erziehungsberechtigter ” des Hundes sinnvoll wahrzunehmen.

…mit Herz..mit Seele..mit Freude aneinander…
und mit klaren Grenzen.